Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Hollywood Legends’ Category

„I think happy girls are the prettiest girls.“

Audrey Hepburn

Advertisements

Read Full Post »

„Imperfection is beauty, madness is genius and it’s better to be absolutely ridiculous than absolutely boring.“
Marilyn Monroe

Read Full Post »

As already written on my twitter channel,miss.evil.lyn, I yesterday watched the movie ‚Pinup Girl‘ with Betty Grable. Since the film was produced in the late 40’s,it’s obviously highly influenced by WW2 (for example the last scene which actually left me with a slight questionmark in my head). In the same way, the costumes and hair designs really blew me away! Betty wears not only beautiful creations,she also presents a full range of the most iconic 40’s hair-dos. To be honest, that’s what I actually remembered most of the film since everybody in it is singing more than actually acting anyway:-)

Read Full Post »

read english version below

Yvonne De Carlo, 1922 in Vancouver geboren, lernte von Kindesbeinen an Tanzen und Singen, was ihr den Weg nach Hollywood ebnen sollte. Und obwohl sie bereits mit 15 Jahren das erste Mal dort hin fuhr um ihre Karriere anzukurbeln, hatte sie es zunächst nicht einfach: In den Kriegsjahren war sie auf Grund ihres exotischen Aussehens nicht besonders gefragt. Erst 1945 konnte sie im Western „Salome Where She Danced“ ihren Durchbruch feiern. Der Streifen, der von Kritikern gehasst, aber vom Publikum geliebt wurde, brachte ihr endlich bessere Rollen ein. Nach einigen Engagements, unter anderem in „Zelle R 17“ und „Gewagtes Alibi“, entstand 1956 schließlich ihr größter Film: „Die zehn Gebote“, in welchem sie die Sephora, die Frau von Moses spielte. Danach regnete es Rollen an der Seite der bekanntesten Filmgrößen und Gastauftritte in den beliebtesten Fernsehserien.

Apropos Serien: Die Rolle, die sie beim Publikum am stärksten prägte, und in der auch wir sie noch in Erinnerung haben könnten, war definitiv die der Lily Munster in der Serie „The Munsters“, die von 1964 bis 1966 ausgestrahlt wurde. Auch wenn das Ende der Munsters Ära für Yvonne von einem privaten Drama überschattet wurde: Denn die auf der Serie basierenden Filme, die 1966 und 1981 gedreht wurden, nahm Yvonne nur an, um die Krankenhauskosten für ihren Mann decken zu können, der bei einem Filmdreh lebensgefährlich verletzt worden war.

Yvonne erhielt erhielt 1971 großes Lob für ihre musikalische Darbietung im Broadway Musical „Follies“. Außerdem wurden ihr zwei Sterne auf dem Hollywood Walk of Fame gewidmet.

Yvonne De Carlo starb im stolzen Alter von 84 Jahren im Motion Picture & Television Altersheim in Los Angeles.

Yvonne De Carlo, born in 1922 in Vancouver, started taking singing and dancing lessons as a child, to once find a place in Hollywood. But when she first came there with 15 years she had to face that it wouldn´t be that easy as her mother and she expected it to be: Her first years there became a hard time, since her exotic look wasn´t questioned in the years of war.

Finally in 1945 she had her first successful role in the movie „Salome Where She Danced“. From this moment on she could start climbing up in Hollywood with better roles in bigger productions on the side of other popular stars. BUT the one character for that she became famous then and now was Lily Munster, of course. Although she had to make the two movies that were produced in 1966 and 1981 after the serial to pay the doctors bills for her husband.

Yvonne De Carlo got two stars on the Walk of Fame for her movie and serial performances.

She died at age of 84 in the Motion Pictures & Television Seniors Home in Los Angeles.

Read Full Post »

Letzte Woche kam einer meiner der beiden heiß ersehnten Filme an, die ich mir bei Amazon bestellt hatte: The red Shoes. Für diejenigen denen das nichts sagt: „The red Shoes“ ist ein echter Filmklassiker aus dem Jahr 1948 und handelt von einer jungen Ballerina, die sich zwischen ihrer Leidenschaft zum Tanzen und der Liebe ihres Lebens entscheiden muss. Er basiert auf dem gleichnamigen Märchen aus dem Jahre 1845 von Hans Christian Andersen. Schnulzig? Ein bisschen. Aber märchenhaft! Die Kameraführung und der Schnitt sind, vergleichbar mit Citizen Kane, ihrer Zeit um Jahre vorraus. Aus den überwältigenden Bildwelten scheinen zahlreiche Filmemacher Inspiration geschöpft zu haben: Sie erinnern irgendwie an Tim Burton, Alice im Wunderland und zahlreiche andere phantasievolle Filme. Sogar Nicht-Ballet Fans werden sofort in den Bann der Hauptdarstellerin Moria Schearer gezogen, die durch ihre nostalgische Schönheit und ihr Tanzen einfach verzaubert.

 scroll down to the english version

Last week one of the movies I ordered at Amazon finallay arrived: The red Shoes. For these who don´t know it: The red Shoes is a real movie-classic from 1948. It was inspired by the same named fairytale from 1845 by Hans Chistian Andersen and it´s about a young girl who is inbetween her passion for dancing and her great love. Yes, it´s pretty romantic. But also just magical! Just as films as Citizen Kane it´s camerawork, set and cut are untypically modern for it´s time. It´s seems that´s this film inspired countless filmmakers of nower days and it remembers of Alice in Wonderland, other Tim Burton stuff and so on. Even No-Ballet-Fans are immediately captivated by the beauty and dancing of main actress Moria Shearer.

Read Full Post »

Barbara Stanwyck lebte ein Leben für die Schauspielerei. Die 1907 in Brooklyn geborene Ruby Stevens war das fünfte Kind einer schottisch-irischen Familie. Bereits mit zwei Jahren verlor Barbara zuerst ihre Mutter bei einem Straßenbahnunfall (sie wurde von einem Betrunkenen vor eine Bahn gestoßen) und kurz darauf ihren Vater, der nach der Beerdigung die Familie verließ. Sie wuchs im Kinderheim auf, begann ihre Karriere als Revuetänzerin und änderte ihren Namen, inspiriert vom Theaterplakat „Barbara Fritchie in Jane Stanwyck“.

Nachdem sie in den späten 20ern bereits einige Theaterrollen gespielt hatte, feierte sie ihren großen Durchbruch 1930 als Star im Film „Ladies of Leisure“. Auf Grund ihrer Vergangenheit wird sie während der Weltwirtschaftskrise einer der Heldinnen der Arbeiterklasse. In Filmen wie „The Purchase Prise“, „Nigh Nurse“ und „Baby Face“ spielte sie Frauen, die ihre soziale Lage zu verbessern wussten. Im Jahr 1944 war sie die bestbezahlteste Schauspielerin in den USA, mit einem Jahreseinkommen von 400.000 Dollar. Zwischen 1930 und 1964 spielte Barbara in über 60 Filmen mit. Darüber hinaus war sie vier Mal für den Oscar nominiert und gewann schließlich 1982 einen Ehrenoscar für ihr Lebenswerk. Sie staubte in den 60ern und 80ern(!) drei Emmys und einen Golden Globe für ihre Rolle in ihrer eigenen Show, der Western-Serie „The Big Valley“ und für „Dornenvögel“ ab. Bis ins Jahr 1985 wirkte sie immer wieder in TV Serien mit, bis sie schließlich 1990 in Santa Monica verschied.

Ich finde ihr Leben einfach wahnsinnig. Barbara war eine Vollblut-Schauspielerin, die nie durch private Skandale oder Eskapaden, sondern allein durch ihre zahllosen grandiosen Filme bekannt war. Charakteristisch für ihren Look waren die vollen, geschwungenen Lippen und der eindrucksvolle Pony, wie es in den 40ern beliebt war.

 Scroll down for the english version.

Barbara Stanwyck lived a life dedicated to acting. Born as Ruby Stevens in 1907 in Brooklyn she was one five children of a scotish-irish family. In age of two she first lost her mother (she was pushed into a train by a drunken man) and then her father who left the family after the funeral. Barbara grew up in a children´s home and started her career as a revue dancer. In this time she changed her name, inspired by a theater-poster named „Barbara Fritchie in Jane Stanwyck“.

After playing a couple of theater roles in the late 20s she got her first big film role in the movie „Ladies of Leisure“. Because of her past live she became one of the heroines of the workingclass during the world depression. In the films „The Purchase Prise“, „Nigh Nurse“ and „Baby Face“ she played women who managed to change their lives in a positive way. In 1944 she was the best payed actress of the USA with a yearly income of 400.000 Dollar.

From 1930 till 1964 she played in over 60 movies. She was also nominated for the Oscars four times and got one in 1982 for her lifework. She also got three Emmys and one Golden Globe in the 60s and 80s for her own TV Show, for the Western-serial „The Big Valley“ and for „The Thorn Birds„.

I really look up to Barbara Stanwyck because she was a full-blood and passionate actress who was not known for any private scandals, but for her great movies. Her look was typical for the 40s, with full, round shaped lips and her big bangs.

Read Full Post »

Today she would have turned 85 and probably would have many stories to tell her grandchildren!

Read Full Post »

Older Posts »